• Heinz Diefenbach

SHG Darmstadt - 29.Oktober 2016

Informationsveranstaltung mit Steffen Randi von MED EL

So hatte ich mir das eigentlich immer vorgestellt, hatte es aber bisher so nicht wahrgenommen, vielleicht war das schon der leicht getrübte Blick des zunehmenden Alters. Ich denke der Groschen ist bei den Überlegungen zu meinem 2. CI gefallen. Bei meinem 1. CI habe ich eine ambulante Reha gemacht, ich war Mutterseelen allein keiner mit dem ich mich mal austauschen konnte, keiner der mir Tipps aus seiner Erfahrung geben konnte. Dies änderte sich mit dem aufkeimenden Gedanken an das 2. CI, hatte ich ja selbst jetzt schon Erfahrung und den Austausch, da ich wieder zu Veranstaltungen gegangen bin, wieder auf Menschen zugehen konnte, dank CI. Die stationäre Reha beim 2. CI, übertraf selbst meine Erwartungen. Eine Vielzahl der Therapeuten waren selbst CI- oder Hörgeräteträger.

Hörgeräte-, CI Träger und vor allen Dingen einige, die vor der Entscheidung zur Implantation eines CI’s standen. Es war ein täglicher Austausch unter Menschen mit Hörbehinderung und der war sehr informativ und Hilfreich.

Ihr fragt euch jetzt was hat das mit unserer Veranstaltung zu tun?

Eine ganze Menge, sollen doch gerade unsere Veranstaltungen die Plattform zum verbalen Austausch unter Menschen mit einer hochgradigen Hörbehinderung sein, auf denen sich jeder informieren kann, Menschen die vor einer Entscheidung stehen, genauso langjährige CI-, Hörgeräteträger die informiert bleiben wollen, oder wissen möchten was es Neues gibt, wie es weiter geht mit ihrem Produkt.

So fing die Veranstaltung auch gleich richtig an, das gab’s  schon lange nicht mehr, es waren so viele Zuhörer da, so daß wir fast schon ein kleines Platzproblem hatten. Eine sichtlich erfreute Renate Hilkert, kein Wunder bei so einem Zuspruch, konnte ca. 30 Anwesende begrüßen und den Referenten Steffen Randi, der schon mehrfach als Gastredner hier war, vorstellen.

Steffen Randi erklärte in seinem Vortrag nicht nur die Funktionsweise eines CI’s, sondern auch den Unterschied zwischen Hörgerät, eine reine Schallverstärkung und CI, die Umsetzung von Schallsignalen in elektrische Impulse. Es entwickelte sich sehr rasch ein reger Dialog zwischen den Zuhörern und dem Referenten, man merkte sehr schnell das dem ein oder anderen doch einige Fragen unter den Nägeln brannte. Eine der ersten Fragen bezog sich auf den Einstieg von Phonak und Oticon (beides sehr innovative Hörgerätehersteller) die durch Übernahme von Advanced Bionics und Neurelec  in den CI Markt eingestiegen sind, ob man jetzt befürchten muss, da MED EL keinen Kooperationspartner hat, technologisch ins Hintertreffen zu geraten.

Hier konnte Steffen Randi Entwarnung geben hat man doch mit dem neuen Sonnet  einen auf dem neuesten Stand der digitalen Technik stehenden Audioprozessor auf den Markt gebracht, der in Zusammenspiel mit dem schon länger angekündigten „Audiolink“ eine Übertragung via Wlan/Bluetooth direkt ins CI ermöglicht, also abwarten.

Und eins sollte man nicht vergessen – Konkurrenz belebt das Geschäft – es kann sich keiner in Selbstzufriedenheit zurücklehnen, jeder der Hersteller ist gefordert.

Doch es wurden auch einige Dinge wieder einmal in unser Bewusstsein gebracht, was man bestimmt alles schon einmal gehört hatte, uns jedoch immer wieder einmal vor Augen geführt werden muss. Achtung bei MRT Aufnahmen, MRT ja, ABER, nur unter bestimmten Voraussetzungen, immer Rücksprache mit der CI implantierenden Klinik halten. Ein CT, eine Röntgenschichtaufnahme, ist jederzeit problemlos möglich. Eine professionelle Zahnreinigung aber, mit Ultraschall, sollte auf jeden Fall unterbleiben.

Es sollte auch nicht unerwähnt bleiben der Einsatz eines Defibrillators in einer Notfallsituation, dies kann zu Beschädigungen am Implantat führen, aber hier heißt es ganz klar: „Leben geht vor Hören.“

Angeregt wurde von den beidseitig versorgten CI’lern das nach dem 2. Implantat automatisch EIN Implantatausweiß mit beiden Implantaten ausgestellt wird, sowie generell ein Notfallhinweis mit Informationen.

Es wurde noch lange nach dem Vortrag weiter diskutiert und Gespräche geführt,

alles in allem eine rundum gelungene Samstag Nachmittagsveranstaltung.

Dank an Steffen Randi, nicht nur für seinen kurzweiligen und interessanten Vortrag, sondern auch für die Geduld mit der er Rede und Antwort stand.

Aber, ein ganz großes Dankeschön an Renate Hilkert und Ralf Weller für die tolle Vorbereitung den Kaffee und die leckeren Plätzchen.

Die Fotos hat die Mama von CI-Kind Leoni, Christine Rühl gemacht.

Bis zum nächsten Mal, euer Blech - Ohr Heinz

Copyright © 2009-2017 Cochlear Implant Verband Hessen-Rhein-Main e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Hilkert Consulting